Insights von Julia & Giulia

Julia Hauptenbuchner

Hi, ich bin Julia und seit Ende August „die Neue“ bei kiecom. Als waschechtes Münchner Kindl bin ich meiner Heimatstadt stets treu geblieben. Nach meinem Masterabschluss in Soziologie stand für mich fest, dass ich direkt ins Berufsleben starten möchte – allerdings nicht als Taxifahrerin (Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft ich dieses Klischee zu hören bekam).

Wie ich bei kiecom gelandet bin?

Im Grunde war die Arbeit in der PR-Branche naheliegend. Auf Fragen nach meinem Berufswunsch antwortete ich zu Schulzeiten bereits immer mit „irgendwas mit Medien“, „irgendwas Soziales“ oder „irgendwas Kreatives“. Medien, Menschen und Kreativität: Wo könnte ich diese Interessen besser vereinen als in einer PR-Agentur im Herzen der schönsten Stadt der Welt? Als Trainee bin ich in viele unterschiedliche Projekte mit eingebunden und kann meine kreative Ader ausleben – für mich ist das als passionierte Hobbyfotografin und –zeichnerin genau das Richtige. Ich freue mich, ein Teil des kiecom-Teams zu sein und bin gespannt auf das, was kommt.

Giulia Kientz

Angekommen – erst mal Kaffee! Kaum bin ich im Büro, ist der erste Weg der zur Kaffeemaschine, denn sonst geht gar nichts. Mit einer vollen Tasse setze ich mich dann an die Arbeit. Zu meinen Aufgaben gehören Clippings und Reportings erstellen, Dokumentationen zu vervollständigen aber auch Mikrowellen und andere lebenswichtige Geräte zu besorgen. Ein Allrounder eben.

Warum ich das eigentlich mache?

Hauptsächlich um mir neben dem Studium etwas Geld dazuzuverdienen. An drei Tagen in der Woche habe ich Vorlesungen – ich studiere Betriebswirtschaftslehre im dritten Semester. Meine zwei „freien“ Tage verbringe ich hier bei kiecom. Anders als beim Kellnern, was ich vorher gemacht habe, ist es für mich wahnsinnig hilfreich, in der Agentur zu arbeiten. Denn ich kann mich mit einigen Themen meines Studiengangs, wie zum Beispiel dem Content-Marketing, beschäftigen. Allerdings ist es auch anstrengend, neben dem Studium an zwei vollen Tagen zu arbeiten. Nichtsdestotrotz habe ich bei kiecom viel Spaß, da das Team immer gut drauf ist und jeder jedem hilft. Und ja, ich bin die Tochter vom Chef – gar nicht so schlimm, wie man denken könnte, denn ich werde oft zum Mittagessen eingeladen :).

0 comments leave a reply